Theatersaal von der Empore

Wann war ihr letzter Besuch in Ihrem Lieblings-Restaurant? Wann waren Sie zuletzt auf ein Glas mit Freunden in einer Kneipe? Wann haben Sie beim Gedanken an Urlaub nur an Sonne, Erholung und unbeschwerte Entdeckungen gedacht statt an Abstand, Maske und Händewaschen? Wann waren Sie das letzte Mal in einem Konzert, im Theater, im Kabarett? 

Vor 12 Monaten haben wir das Neue Jahr 2020 begrüßt. Nie hätten wir erwartet, schon ab März mit echten Zumutungen kämpfen zu müssen: Homeoffice, Kurzarbeit oder gar ein Jobverlust wegen einem Virus, das viel zu vielen Menschen Krankheit und Tod gebracht hat. Kontaktbeschränkungen hindern uns Verwandte und Freunde zu treffen, sie zu umarmen und zu trösten. Begegnungen bei Sport und Kultur wurden weitgehend unmöglich. Sogar Weihnachten war diesmal anders. Die wilde Sylvester-Party fällt aus und das Feuerwerk zur Begrüßung des nächsten Jahres 2021 wird deutlich kleiner ausfallen.

Aber was soll´s: Schreiben wir 2020 eben ab und 2021 am besten auch gleich mit!? Es wird länger dauern bis 60% der Bevölkerung gegen das Virus geimpft sein wird. Umfangreiche Lockerungen sind bis dahin kaum zu erwarten.

Trotzdem gibt es positive Entwicklungen, die hoffnungsfroh stimmen: Es gibt mehrere Vakzine, die in Rekordzeit entwickelt wurden und schon eingesetzt werden. Das Ende der Pandemie ist absehbar! Wir haben die Natur entlastet, weil wir deutlich weniger Auto fahren. Wir haben gelernt, dass Entschleunigung positiv ist: Wir lesen mehr, bewegen uns mehr in der Natur, verbringen mehr Zeit mit der Familie. Wir vermissen zwar fremde Länder, können aber auch in unserem Land viel Unbekanntes entdecken. 

Hier und da finden wir sogar eine Art „Ersatz“ für Live-Kultur. Viele Künstlerinnen, Künstler und ganze Orchester und Theater-Ensembles ins Internet ausgewichen, weil Bühnenauftritte nicht möglich sind. Im Newsletter des KuBa am 24.03.20 hatte ich als Beispiel auf den italienischen Tenor Maurizio Marchini aufmerksam gemacht, der auf seinem Balkon in Florenz die Arie „Nessun Dorma“ von Puccini schmetterte.

Tatsächlich finden sich in unserm monatlichen Newsletter immer wieder neue Hinweise auf kulturelle Ereignisse, die auch digital im Internet stattfinden. Melden Sie sich am besten gleich für unseren Newsletter an und verpassen Sie nicht, was kulturell so läuft!

Der Förderverein Kulturbahnhof Cloppenburg e.V. verfolgt diese Entwicklung nicht nur als Herausgeber des Newsletters. Auch persönlich halte ich die Digitalisierung von Kunst und Kultur für wichtig, weil durch digitale Medien auch Menschen erreicht werden können, die nicht ins Theater oder Museum gehen. Digitalisierung ermöglicht, Kunst und Kultur neu erfahrbar zu machen. Digitalisierung eröffnet auch den Künstlern neue Formen und Möglichkeiten ihrer Kreativität. 

Deshalb haben wir im Kulturbahnhof zur Adventszeit, zu Weihnachten und zum Neujahrstag 14 Künstler zu Live-Auftritten im Theater des Kulturbahnhofs eingeladen. Daraus sind sechs kulturelle Events entstanden, die wir für Sie aufgezeichnet haben. Neben aktueller Popmusik gibt es lauten Rock ´n´ Roll, einfühlsame Soulmusik, klassische Stücke zur Weihnachtszeit und eine Weihnachtsgeschichte mit Klavierimprovisationen.  Alle Live-Auftritte können Sie hier auf unserem Blog finden, wenn Sie ein wenig in den Artikeln stöbern.

Etwas Vorfreude für 2021 wartet auf Sie auch in unserem nächsten Blogbeitrag, der am 1.1.21 folgt. Denn zu guter Letzt haben wir zur Begrüßung des Neuen Jahrs 2021 schwungvollen Gospel-Pop, gesungen vom dem internationalen Lady-Trio SySanLi am 1.1.2021, dem Neujahrstag.

Worauf können wir uns noch freuen in 2021? 

Die Broadway-Theater in New York sollen bis Mai geschlossen bleiben. Obwohl es kulturell durchaus weitergehen könnte, wie dieser Pilotversuch aus Bayern zeigt:

Im größten Opernhaus Deutschlands, der Bayerischen Staatsoper, haben vom 1. September bis 25. Oktober 2020 insgesamt 21 Veranstaltungen mit je 500 Besuchern unter strengen Hygieneauflagen stattgefunden. Die 7-Tages-Inzidenz lag damals zwischen 35 und 100 pro 100.000 Einwohner. Laut dem Abschlussbericht konnten keine erhöhte Infektionswahrscheinlichkeit festgestellt werden. Den ganzen Bericht zu diesem Pilotprojekt können Sie hier nachlesen:

https://www.staatsoper.de/media/content/PDFs/Presse/Bayerische_Staatsoper_Abschlussbericht_Pilotprojekt_VF__3._Dezember_2020_.pdf

Unter vergleichbaren Bedingungen wie in Bayern sollten wir auch im Kulturbahnhof wieder kulturelle Vorstellungen erleben dürfen - ohne Pausen und ohne Bewirtung. Das Publikum sitzt im vorgeschriebenen Abstand und ist auch während der Vorstellung zum Tragen einer Maske verpflichtet. Noch nicht normal, aber es könnte ein Neuanfang werden!

Ob dies bereits zum geplanten Kabarett-Auftritt der „Distel“ aus Berlin am 15. Januar 2021 soweit sein kann? Wir sind gespannt auf die Entscheidungen der Regierung am 10.01.21.

Bis dahin wünscht Ihnen das gesamte Team vom Kulturbahnhof Cloppenburg einen - trotz aller Andersartigkeit - schönen und stimmungsvollen Jahreswechsel mit einem gesunden Wiedersehen sobald wir die Türen im Kulturbahnhof wieder für Sie öffnen dürfen…

Alles Gute für ein erfolgreiches, gesundes und erfreulicheres Neues Jahr!

Ihr KuBa-Team

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.