ensemble Prisma
Wer hätte das gedacht? Endlich gibt es im Kulturbahnhof wieder etwas zu erleben: Das Ensemble Prisma führt und am 1. Mai "In 80 Takten um die Welt!"
Kommen Sie mit auf die Reise, die bei schlechten Corona-Bedingungen ohne Publikum im Saal ab 17 Uhr auf YouTube zu sehen sein wird.

Musikalisch bereist werden Länder wie Österreich, Tschechien, Frankreich, Spanien und Italien, die Niederlande, die USA, Ägypten oder Russland. Mit einer Auswahl an kleinen und feinen Stücken unternehmen die neun Musiker eine Reise „in 80 Takten um die Welt“. Durch das Programm führt Karl-Herbert Braun von der Theater Company Bad Pyrmont.

Programm:

Österreich

Eduard Strauß (1835–1916): Bahn frei!                                                                              3'
bearbeitet für Bläsernonett von Matthias Bucher

Böhmen

Bedrich Smetana (1824–1884): "Tanz der Komödianten" aus "Die Verkaufte Braut"
bearbeitet für Bläseroktett von Andreas N.Tarkmann                                                              6'

Rußland

Peter Tschaikowsky (1840–1903): Ouvertüre miniature & Trepak aus "Der Nußknacker"
bearbeitet für Bläsernonett von Andreas N.Tarkmann                                                            5'

Niederlande

Albert Lorzing (1801–1851): Ouvertüre zu Zar und Zimmermann
bearbeitet für Bläseroktett von Andreas N. Tarkmann                                                            5'

Frankreich:

Jacques Offenbach (1822–1880): Bolero aus "Monsieur Choufleuri"
bearbeitet für Bläsernonett von Andreas N.Tarkmann                                                            5'

Spanien:

Georges Bizet (1838–1875): Seguidilla aus "Carmen"
bearbeitet für Bläsernonett von Andreas N.Tarkmann                                                            2'

Ägypten:

Giuseppe Verdi (1813–1901): "Tanz der kleinen Mohrensklaven" aus "Aida"
bearbeitet für Bläserokett von Friedrich Heinrich Kern                                                           2'

USA:

Georges Gershwin (1898–1937): Scenes from "Porgy & Bess"
bearbeitet für Bläserokett von Andrew Skirrow                                                                       8'

Ermanno Wolf-Ferrari (1876–1948): Ouvertüre „Il segreto di Susanna“
bearbeitet für Bläsernonett von Andreas N.Tarkmann                                                            3'

Ensemble Prisma, Cloppenburg

Ralph Töpsch, Querflöte
Daniela Tessmann, Vera-Isabell Volz, Oboe
Susanne Heilig, Markus Heeb, Klarinette
Uwe Tessmann, Adam Lewis, Horn
Bernhard Wesenick, Jörg Wehner, Fagott

Theater Company Bad Pyrmont

Karl-Herbert Braun, Sprecher
Jörg Schade, Technik

Über das Ensemble Prisma

Das Ensemble Prisma besteht aus je zwei Oboen, Klarinetten, Fagotten und Hörnern und ist aus der Jungen Deutschen Philharmonie hervorgegangen– wie mittlerweile viele andere Ensembles, etwa die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das Ensemble Modern oder bach, blech & blues – und kann auf zahlreiche überaus erfolgreiche Konzerte zurückblicken. So spielte das Ensemble unter anderem bei einigen der renommiertesten deutschen Festivals, z.B. dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival, dem Mozartfest Würzburg, bei den MittelrheinMusikMomenten und beim Festival Musik und Theater Saar.

Die Künstler kommen aus der ganzen Republik und sind in Orchestern, an Hochschulen oder als freischaffende Musiker tätig: Etwa das Nationaltheater Mannheim, das Staatstheater Hannover, das Staatstheater am Gärtnerplatz München, das Philharmonischen Orchester Bielefeld, die Universität Mainz oder die Hochschule Osnabrück.

Das Repertoire des Ensembles ist überaus vielseitig: Neben den bekannten Originalwerken von Mozart, Beethoven, Krommer und Schubert beschäftigt sich das Ensemble Prisma intensiv mit Harmoniemusik-Bearbeitungen für Bläserensemble, etwa zur „Zauberflöte“, „Don Giovanni“, „Die Verkaufte Braut“, „Ein Sommernachtstraum“, „Der Nußknacker“, „Romeo & Julia“, "Porgy & Bess" etc.

1997 wurde das Ensemble Prisma Preisträger der Friedrich-Jürgen-Sellheim-Gesellschaft und in die dortige Künstlerliste aufgenommen. Ein Jahr später war das Ensemble bereits im Finale des Deutschen Musikwettbewerbs zu hören. 2002 erhielt das Ensemble Prisma ein Stipendium der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung und debütierte im selben Jahr beim Würzburger Mozartfest, dem Rheingau Musikfestival und dem Schleswig-Holstein-Musikfestival.

In den vergangenen Jahren erhielt Ensemble Prisma unter anderem Einladungen zum Schleswig-Holstein Musik Festival, zum Rheingau Musik Festival, zum Mozartfest Würzburg, zu den Niedersächsischen Musiktagen, zum Oberstdorfer Musiksommer, zu den Musikwochen Weserbergland, zu den MittelrheinMusikMomenten, zu den Brühler Schlosskonzerten und ins Nationaltheater Mannheim. Es fanden Konzerte auf Schloss Elmau, bei den Kammermusiktagen Mettlach., bei der Oldenburger Promenade, beim Liebenberger Musiksommer und dem Kultursommer Hohenlohe statt.

Weiterhin wird Ensemble Prisma mit den Musiktheaterstücken für Kinder „Papa Haydns kleine Tierschau“, „Ritter Gluck im Glück“ oder „Aschenputtel räumt auf“ im Rahmen von Schul- und Familienkonzerten die intensive Arbeit im Bereich musikpädagogischer Projekte „ohne erhobenen Zeigefinger“ - mit großer Begeisterung fortsetzen.
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.